Pressemitteilung

11.11.2019

KiO und VSO mit neuer Führungsstruktur

Mitgliederversammlungen der Hilfsvereine führen Aufsichtsrat ein und verkleinern den Vorstand


Die miteinander verbundenen gemeinnützigen Vereine Kinderhilfe Organtransplantation e.V. (KiO) und Sportler für Organspende e.V. (VSO) haben sich eine neue, einheitliche Struktur gegeben. Die Mitgliederversammlungen beider Vereine am 7. November in Frankfurt am Main haben dazu auf Vorschlag der Vereinsvorstände die Funktion des Aufsichtsrats eingeführt und eine gleichzeitige Verkleinerung sowie personelle Angleichung des Vorstands beschlossen. KiO wie VSO werden nun von einem jeweils vierköpfigen Vorstand geführt. Während die KiO-Mitgliederversammlung Reinhard Gödel (Mörfelden-Walldorf, nierentransplantiert) als Vorsitzenden bestätigte, folgt Olympiasieger Hartwig Gauder (Erfurt, herztransplantiert) als VSO-Vorsitzender auf Frank Feldmann (Frankfurt/M.), der auf eigenen Wunsch in den Aufsichtsrat wechselt.

Weitere Vorstandsmitglieder beider Vereine sind nun Paralympicssiegerin Franziska Liebhardt (Würzburg, lungen- und nierentransplantiert), Antje Gutsche (Langen, Mutter eines transplantierten Kindes) und Oliver Kauer-Berk (Gelnhausen). Der Vereinsgründer und langjährige Vorsitzende Hans Wilhelm Gäb (Hofheim, lebertransplantiert) wurde von den Mitgliederversammlungen in die Aufsichtsräte berufen. Diesen neuen Gremien gehören auch die vorherigen Vorstandsmitglieder Sabine Krapf (Hofheim) und Horst Borghs (Eppstein) sowie VSO-Gründungs- und KiO-Ehrenmitglied Manfred Birkholz (Frankfurt/M.) an. Im KiO-Aufsichtsrat ist zudem der VSO-Vorsitzende Hartwig Gauder vertreten, im VSO-Aufsichtsrat der KiO-Vorsitzende Reinhard Gödel. Die Aufsichtsräte haben in ihren anschließenden ersten Sitzungen Hans Wilhelm Gäb zum Vorsitzenden gewählt.

Die Satzungen beider Vereine sind durch die Mitgliederversammlungen angeglichen und weitgehend vereinheitlicht worden. „Nach 15 Jahren KiO war es an der Zeit, unsere Strukturen den aktuellen Erfordernissen anzupassen“, erläutert Reinhard Gödel, der KiO seit Februar 2017 führt. „Wir wollen Abläufe und Abstimmungsprozesse effizienter gestalten, aber alle verdienten ehrenamtlichen Mitstreiter der vergangenen Jahre bleiben uns über ihre Mitgliedschaft im Aufsichtsrat weiterhin sehr eng verbunden. Darüber freue ich mich sehr.“

Hartwig Gauder, der neue VSO-Vorsitzende, sagt: „Ich möchte vor allem Frank Feldmann für sein außergewöhnliches ehrenamtliches Engagement in den beiden vergangenen Jahren trotz großer beruflicher Herausforderungen danken und freue mich auf die weitere Zusammenarbeit im Aufsichtsrat.“

KiO ist im Februar 2004 von den Sportlern für Organspende – mehr als 100 Olympiasieger, Welt- und Europameister sowie viele andere Persönlichkeiten – ins Leben gerufen worden. Der Hilfsverein unterstützt organkranke Kinder und deren Familien vor und nach einer Transplantation in sozialen Notlagen. Der gemeinnützige und mildtätige Verein hilft in Härtefällen finanziell und hat spezielle Freizeitprogramme entwickelt, die Kindern nach oft jahrelanger Krankheit neues Selbstvertrauen geben und dem Zusammenhalt der Familien gut tun. Ebenso berät KiO betroffene Familien in sozialen Fragen und begleitet transplantierte Jugendliche auf ihrem Weg in die Selbständigkeit. KiO finanziert sich ausschließlich aus Spenden und Mitgliedsbeiträgen.

Die neue Führungsstruktur:


< Zur Übersicht