Pressemitteilung

03.08.2017

Der „sportliche“ Organspendeausweis

Vom Verein Sportler für Organspende zur Verteilung bei Veranstaltungen

Olympiasieger, Welt- und Europameister engagieren sich


Ein kleines Stück Papier kann Leben retten. Ein kleines Stück Plastik genauso! Der Verein „Sportler für Organspende“ hat umgestellt und verteilt nun Organspendeausweise im praktischen Scheckkartenformat und aus beständigem Kunststoff. „Bis auf das Material ändert sich nichts“, erläutert Paralympics-Siegerin Franziska Liebhardt. Die Rio-Goldmedaillengewinnerin im Kugelstoßen ist lungen- und nierentransplantiert und engagiert sich seit diesem Jahr im Vorstand des gemeinnützigen Vereins. „Es handelt sich um den staatlich genehmigten Ausweis mit allen Angaben. Für das Ausfüllen gibt es viele Argumente. Das wichtigste: Anderen Menschen wird damit die Chance zum Weiterleben geschenkt. Ich selber bin ein Beispiel und weiß, dass dieses Geschenk nicht selbstverständlich ist. Jeder Organspender ist ein Held.“

Der neue „Sportler für Organspende“-Ausweis kann genauso mit einem Stift ausgefüllt werden und beim Verein Sportler für Organspende (www.vso.de/kontakt, Telefon 069-24247711) zur Weiterverteilung bei Sport- und anderen Veranstaltungen geordert werden. In dem gemeinnützigen Verein unterstützen mehr als 100 Olympiasieger, Welt- und Europameister die lebensrettende Idee. Seit der Vereinsgründung 1998 haben die „Sportler für Organspende“ mehr als eine Million Organspendeausweise verteilt. Um direkt zu helfen, haben sie 2004 zusammen mit betroffenen Eltern die Kinderhilfe Organtransplantation (KiO) gegründet.

Die wichtigsten Fragen & Antworten zum Organspendeausweis

Franziska Liebhardt ist Paralympics-Siegerin, organtransplantiert und Vorstandsmitglied im Verein Sportler für Organspende e.V.

< Zur Übersicht