Pressemitteilung

08.10.2003

Fußball-Nationalspieler wird Mitglied im Verein Sportler für Organspende

Fredi Bobic setzt sich für die Organspende ein

Frankfurt, 8. Oktober 2003. Fußball-Nationalspieler Fredi Bobic setzt sich für die Organspende ein. Der 31-jährige Stürmer von Hertha BSC Berlin ist das neueste Mitglied im Verein Sportler für Organspende e.V. (VSO), in dem Sport-Stars wie Franziska van Almsick, Jan Ullrich, Franz Beckenbauer oder Rosi Mittermaier für den Organspendeausweis werben. Fredi Bobic befindet sich in Gesellschaft von über 40 Olympiasiegern und Weltmeistern, die öffentlich dafür eintreten, dem irgendwann unvermeidlichen Lebensende mit der Bereitschaft zur Organspende einen besonderen Sinn zu geben.

"Wenn ich vor dem Tor stehe, gibt’s kein langes Nachdenken, sondern muss die Kugel schnell ins Netz. Nicht anders ist es bei der Organspende. Wenn man spenden kann oder wenn man die Spende braucht, ist man jeweils in einer Situation, in der man nicht mehr nachdenken kann. Ich habe das deshalb frühzeitig getan und mich entschieden, meinen Beitrag zu leisten – zu Lebzeiten und auch am Lebensende", so der 28-fache Nationalspieler und Europameister von 1996.

Nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums sterben jeden Tag drei Menschen, die wegen Organmangels nicht rechtzeitig transplantiert werden. Zwar sind drei Viertel der Deutschen zur Organspende bereit, doch nur jeder Zehnte hat einen Organspendeausweis.

Auf der VSO-Internetseite (www.vso.de) können Organspendeausweise ohne Registrierung persönlicher Daten herunter geladen oder per E-Mail bestellt werden.

< Zur Übersicht