Pressemitteilung

04.09.2009

Hartwig Gauder Botschafter der Olympiabewerbung von Tokio 2016

Hartwig Gauder, früherer Olympiasieger im Gehen, ist zum Botschafter für die Olympia-Bewerbung Tokios ernannt worden. Die japanische Hauptstadt bewirbt sich für die Austragung der Olympischen Spiele im Jahr 2016. Mitbewerber sind Chicago, Rio de Janeiro und Madrid. Das Internationale Olympische Komitee will am 2. Oktober 2009 in Kopenhagen über den Austragungsort entscheiden. Hartwig Gauder ist in Japan als Olympiasieger (1980) und Weltmeister (1987) im Gehen und Vorreiter der Walking-Bewegung eine bekannte Persönlichkeit. Zudem initiierte der herztransplantierte Erfurter die Zusammenarbeit des Vereins Sportler für Organspende (VSO) mit der japanischen Organisation „Heart to Heart“, die ebenso mit Hilfe prominenter Persönlichkeiten des Sports für die Organspende sensibilisiert. Gauder (54) ist seit 1998 Generalsekretär des VSO und sagt: „Ich fühle mich sehr geehrt. Mich würde es freuen, wenn Tokio nach 1964 nochmals Ausrichter Olympischer Spiele würde. Es wären dann mit Sicherheit 2016 geniale Spiele, und die gesamte Sportwelt wird begeistert sein.“

 

 „Sportler für Organspende“ sind mehr als 70 Olympiasieger, Welt- und Europameister – von Franz Beckenbauer und Franziska van Almsick bis Rosi Mittermaier und Michael Schumacher. Sie tragen einen Organspendeausweis bei sich, geben so ein Beispiel und machen Tausenden Kranken auf den Wartelisten Mut.

 2004 gründete der Verein „Sportler für Organspende“ e.V. (VSO) die Initiative Kinderhilfe Organtransplantation e.V. (KiO). Sie leistet als einzige übergreifende Hilfsorganisation direkte Hilfe für transplantierte Kinder und deren Familien in sozialen und finanziellen Notlagen.

< Zur Übersicht