Pressemitteilung

04.04.2007

Hartwig Gauder: „Zwei Leben, drei Herzen“

  • Neues Buch von Leichtathletik-Olympiasieger Hartwig Gauder
  • VSO-Vorstand schildert seinen Weg vom Sport-Champion zum Transplantations-Sieger

Frankfurt am Main, 4. April 2007. In dem neuen Buch „Zwei Leben, drei Herzen“ schildert Hartwig Gauder, Olympiasieger und Weltmeister im Gehen, seinen Weg vom Sporthelden zum Organtransplantierten, der als erster Mensch mit neuem Herz Japans höchsten Berg Fuji besteigt. Der Mitbegründer des Vereins Sportler für Organspende e.V. (VSO) hat eine Geschichte auf Leben und Tod niedergeschrieben: Als Langstrecken-Geher bricht er alle Rekorde. Kurz nach der Sportkarriere versagt das Herz aufgrund einer bakteriellen Infektion. Notdürftig hilft ein Kunstherz, doch die einzige Chance ist eine Transplantation. Am 30. Januar 1997 kommt die Rettung in letzter Minute. Ein gutes Jahr später absolviert Gauder mit seinem „dritten“ Herzen den New York Marathon. 2003 erfüllt sich der heute 52-Jährige einen weiteren Traum: Er besteigt als erster herztransplantierter Mensch den Fuji (3.776 Meter). In dem, was er sagt und wie er es sagt, zeigt sich in „Zwei Leben, drei Herzen“ der Mut eines Mannes, der vieles versucht und getan hat, nur eines nicht: aufgegeben.

In dem vom Sporthilfe-Vorsitzenden Hans Wilhelm Gäb 1998 zusammen mit Hartwig Gauder gegründeten VSO werben heute mehr als 50 Olympiasieger und Weltmeister für die Organspende und führen einen Spenderausweis. Sie erinnern so andere Menschen daran, dem unvermeidlichen Lebensende mit der Bereitschaft zur Organspende einen besonderen Sinn zu geben. Organspendeausweise können im Internet unter www.vso.de angefordert und heruntergeladen werden. Sportveranstalter erhalten über kontakt@vso.de kostenlos Informationsmaterial zur Verteilung.

Hartwig Gauder, mit Angelika Griebner: Zwei Leben, drei Herzen – vom Olymp zum Heiligen Berg. Hardcover mit Schutzumschlag, 170 Seiten, viele Fotos, Bombus-Verlag München, ISBN 978-3936261-65-3, 18,90 Euro.

< Zur Übersicht